Zum Inhalt springen

Berberin: Nutzen und Einnahme

Berberin wird seit Jahrhunderten in der chinesischen Medizin eingesetzt. Mittlerweile sind entsprechende Extrakte auch bei uns erhältlich und erfreuen sich großer Beliebtheit. Was ist dran an den Versprechen hinsichtlich Berberin?

Vor allem die antimikrobiellen und krebshemmenden Effekte sowie die Funktion als Antidiabetikum werden in Fachkreisen schon lange sehr geschätzt (Wang et al., 2017). Im Bodybuilding sowie Fitness- und Gesundheitssport ist vor allem die Regulierung des Blutzuckerspiegels, die verbesserte Aufnahme von Kohlenhydraten und die Fettabbau fördernde Wirkung von Relevanz (Caliceti et al., 2016; Song et al., 2020). Lt. Hu et al. (2012) sind 2,5 kg Gewichtsverlust in 12 Wochen rein durch die Gabe von Berberin realistisch. Neben diesem deutlichen Effekt auf den Fettabbau kam es auch zu einer signifikanten Verbesserung der Blutfettwerte (Hu et al., 2012).

Die Ergebnisse sind also für alle Zielgruppen im Sport interessant, egal ob man nur seine Gesundheit oder sein äußeres Erscheinungsbild verbessern (Fettabbau durch Berberin begünstigt) oder aber die Nebenwirkungen leistungssteigernder Substanzen kompensieren möchte (Wachstumshormone erhöhen den Blutzuckerspiegel; anabol androgene Steroide verschlechtern die Blutfettwerte;
Berberin kann hier maßgeblich entgegenwirken).

Die optimale Dosierung von Berberin liegt laut aktueller Studien bei zwei bis dreimal täglich 500 mg (idealerweise zu kohlenhydrathaltigen Mahlzeiten). Oft auftretende Nebenwirkungen in Form von Magen-Darm-Beschwerden (Imenshahidi & Hosseinzadeh, 2019) können nach meiner Erfahrung durch die Aufteilung der Tagesdosis auf mehrere kleinere Gaben verhindert werden (z. B. viermal täglich 250 mg anstatt zweimal täglich 500 mg). Berberin ist gerade in Hinblick auf die Regulierung des Blutzuckerspiegels sehr potent! Aber der Einfluss auf den Fettabbau sollte nicht überschätzt werden. Keine (!!!) legale Substanz kann in erheblichem Ausmaß den Fettabbau begünstigen.

Literatur

Caliceti, C., Franco, P., Spinozzi, S., Roda, A. & Cicero, A. F. G. (2016). Berberine: New insights from pharmacological aspects to clinical evidences in the management of metabolic disorders. Current Medicinal Chemistry, 23(14), 1460-1476.

Hu, Y., Ehli, E.A., Kittelsrud, J., Ronan, P. J., Munger, K., Downey, T. et al. (2012). Lipid-lowering effect of berberine in human subjects and rats. International Journal of Phytotherapy and Phytopharmacology, 19(10), 861-867.

Imenshahidi, M. & Hosseinzadeh, H. (2019). Berberine and barberry (Berberis vulgaris): A clinical review. Phytotherapy Research, 33(3), 504-523.

Song, D., Hao, J. & Fan, D. (2020). Biological properties and clinical applications of berberine. Frontiers of Medicine, 14(5), 564-582.

Wang, K., Feng, X., Chai, L., Cao, S. & Qiu, F. (2017). The metabolism of berberine and its contribution to the pharmacological effects. Drug Metabolism Reviews, 49(2), 139-157.